BSG Kegler on Tour

von (Kommentare: 0)

Der zweite Spieltag der Kegler stand an. Als Tabellenzweiter galt es zumindest auch am zweiten Spieltag diesen zu Halten, denn die ersten beiden Platzierten der Oberliga NRW können am Saisonende in die höchste Spielklasse, der Landesliga, aufsteigen.

Zuvor musste ein geeignetes Fahrzeug her. Bisher waren die Kegler immer mit zwei PKW unterwegs, denn in den oberen Spielklassen besteht eine Mannschaft aus sechs Startern. Die Aktiven wollten gerne zusammen in einem Fahrzeug fahren, denn das fördert auch die Kameradschaft untereinander.

Gesagt getan dachte sich der 2. Sportwart der BSG, der auch zur Mannschaft gehört. Ewald Pferdekamp konnte dann ein entsprechendes Fahrzeug auftun und holte alle Spieler zum Spieltag persönlich ab. Nachdem alle Mann an Bord waren ging die Reise los. Diesmal musste nach Köln gefahren werden. Dort angekommen hatten die BSG'ler den Vorteil die gegnerischen Mannschaften erst zu beobachten, denn sie mussten als letztes auf die noch unbekannten Bahnen. Würselen war als Absteiger aus der Landesliga der Ausrichter, daher brauchten die Nordwalder bislang nicht in Köln spielen.

Bevor die Nordwalder auf die Bahnen gingen war schon klar, es mussten im mindesten 3.800 Holz erzielt werden, um auf den zweiten Tagesplatz zu kommen. Dieser würde ausreichen, um in der Gesamttabelle den zweiten Aufstiegsplatz zu halten. Um an diesem Tag den ersten Platz zu erreichen, mussten gar 4.050 Holz überboten werden, was auch nicht ganz unmöglich wäre.

Von Kegler zu Kegler wurde klar, den zweiten Platz halten wir, jedoch zum Ersten sollte es dann sehr spannend werden. Nach den insgesamt geleisteten 600 Wurf ging das Rechnen wieder los. Genau wie am ersten Spieltag sollte es eine sehr enge Kiste werden. Am Ende fehlten 80 Holz um ganz vorne zu stehen. Auch darf nicht der Tagesbesten vergessen werden, der wieder aus den Reihen der BSG kam. Josef Flothkötter erzielte das beste Einzelergebnis  aller Teilnehmer mit 763 Holz.

Der nächste Spieltag findet dann am 08.01.2022 statt. Dann haben die Nordwalder das Heimrecht auf den Bahnen in Reckenfeld.

Zurück